Versammlung 2013 - Feuerwehr Mittbach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Versammlung 2013

Infos Bilder allgemein




Jahresrückblick 2013 bei der Feuerwehr Mittbach

Die Feuerwehr Mittbach blickt auf ein arbeitsintensives Jahr zurück und  ließen keine Langeweile aufkommen.
Der Vorstand und der Kommandant gaben am 7. April bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Scherer in Mittbach einen umfangreichen Bericht über das zurückliegende Vereinsjahr ab. Dabei wurde von Vorstand Englbert Perzl an die Veranstaltungen, Beerdigungen und Festlichkeiten erinnert. Besonders erfreulich ist, daß sich 2012 die Vereinsmitgliederzahl um drei auf nunmehr 111 passive und fördernde Mitglieder erhöhte.  
Der Kommandant Josef Perzl berichtete von insgesamt 37 Einsätzen. Das waren 7 Brandeinsätze, 6  Sicherheitswachen und 24 Technische Hilfeleistungen. Hierbei handelte es sich um schwere Verkehrsunfälle, Wohnungsöffnungen, Unwettereinsätze und Wasserrohrbrüche. Die Tag und Nacht einsatzbereiten   Wehrmänner leisteten dabei insgesamt  555 Einsatzstunden.  
Der Kommandant erinnerte unter anderem auch daran, dass der  neu erworbene  Rettungsspreizer und die Rettungsschere bereits 7 Wochen nach Erhalt bei einem schweren Verkehrsunfall zur Rettung eingesetzt werden mussten.
Die Ausbildung wurde im vergangenen Jahr wieder sehr groß geschrieben. Die 59 Frauen und Männer leisteten für Übungen und Lehrgänge beachtliche 852 Stunden um für die anspruchsvollen Einsätze mit neuestem Wissen und Können gerüstet zu sein.
Es wurde auch ein Leistungsabzeichen „Technische Hilfeleistung“ abgehalten, bei dem sogar einige Kameraden die Auszeichnung Gold und Goldgrün erhielten.
Im Bereich Atemschutz berichtete der Leiter Andreas Perzl von 23 einsetzbaren Geräteträgern. Es gab 6 Atemschutzeinsätze, die alljährliche Winterschulung und diverse Atemschutzübungen, die absolviert wurden. Er sprach auch über die „Feuerwehrdienstvorschrift 7 Atemschutz“  die die Wiederherstellung der Atemschutzbereitschaft behandelt. Deshalb war die Anschaffung von 4 Ersatzlungenautomaten erforderlich.
Nach dem Vorausblick auf das kommende Jahr bedankte sich der Kommandant bei seinen aktiven Feuerwehrfrauen und Männern für die geleistete Arbeit und appelierte an die Truppe, sich auch in diesem Jahr den Anforderungen zu stellen.
Nach dem letzten Versammlungspunkt „Wünsche und Anträge“, sprach der Vorstand seinen Dank aus und bat die Isener Blasmusik um Musikalische Unterhalt

1.Kdt. Josef Perzl
07.03.2019
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü